Der Rauschbrillenparcours ist seit Dezember 2004 fester Bestandteil vieler Aktionen geworden.
Es können die verschiedenartigsten Spielvariationen vorgeschlagen werden.
Der Parcours eignet sich als Zusatzmodul zu den vorherigen Veranstaltungen als praktische Ergänzung!

Die Rauschsimulationsbrillen versetzen den Proband in einen Zustand, als glaube er betrunken zu sein.
Sie wirken sich hierbei massiv auf die Koordinationsfähigkeiten des Einzelnen aus. Gleichwenn der gewonnene Eindruck nicht immer unbedingt der bereits gemachten Eigenerfahrung entspricht, so kann dennoch -und vor allem auch von den Umstehenden- erlebt werden, wie selbst einfache Alltagshandlungen zum "Problem" werden... . (Aufheben von Münzen/Schlüssel ins Schloss stecken/Schuhe zubinden ...).
Eingeschränktes räumliches Sehen, Tunnelblick oder auch massive Einschränkungen des Gleichgewichts werden wahrgenommen;- nur (diesmal) bewußt!

Speziell im Themenfeld des Straßenverkehrs innerhalb aller Zielgruppen sollen nicht nur die Fahrer selbst erreicht -, sondern auch passive Verkehrsteilnehmer (Mitfahrer im Pkw oder auf dem Krad) auf ihre Zwangsgefährdung aufmerksam gemacht- sowie auch Fußgänger hinsichtlich ihrer Eigengefährdung sensibilisiert werden.

Übrigens hat sich gezeigt, dass allein die Präsenz dieser Rauschbrillen anlässlich Veranstaltungen verschiedenster Art für Neugier innerhalb a l l e r Altersgruppen sorgt. So finden sehr leicht generationsübergreifende Gespräche statt, die meinen Beobachtungen nach häufig ohne fremdem Zutun eigendynamisch entstehen.

Eine RauschbrillenAktion eignet sich also auch für einen variablen Einsatz an vielerlei Orten oder zu verschiedenen Anlässen: Geburtstage/ Jugendevents/ familienorientierte Öffentlichkeitsveranstaltungen in Handel, Behörden, Gesundheitstage usw.

Wichtige HINWEISE:

Von einer ausschließlichen Verwendung der Rauschbrillen ohne die Vermittlung der entsprechenden Botschaften rate ich aus pädagogischen Gründen ab!- Als Showinstrumente würden sie ihren Zweck nämlich völlig verfehlen und würden sich eher kontraproduktiv auswirken!

Des Weiteren empfehle ich, die Simulationsbrillen aus Gründen der Verstandes- und Sozialreife erst ab dem ca. 13ten Lebensjahr zu verwenden!